Zum 150. Todestag von J. P. Abresch (01.08.1861)

Es ist der 27. Mai 1832. Der Neustadter Kaufmann Johann Philipp Abresch marschiert mit einer schwarz-rot-goldenen Fahne, welche die Aufschrift "Deutschlands Wiedergeburt" trägt an der Spitze des Festzuges hinauf zum Hambacher Schloss, welche er auf der höchsten Zinne des Turmes aufpflanzt. Diese Fahne stellt den Ursprung der heutigen deutschen Nationalflagge dar.

Johann Philipp Abresch wurde am 03. März 1804 in Neustadt geboren. Im Februar 1832 trat der Sohn eines wohlhabenden Bürgers dem Neustadter Zweig des "Deutschen Vaterlandsvereins zur Unterstützung der ferien Presse", kurz "Pressverein" bei. Ziel des Vereins war die Unabhängigkeit von Journalisten und die Pressefreiheit zu unterstützen. Mit Hilfe fester Abonnements der Vereinsmitglieder sollte das Erscheinen liberaler Zeitungen finanziell abgesichert werden. Die führenden Köpfe des Vereins, darunter u.a. die Journalisten Dr. Philipp Jakob Siebenpfeiffer und Johann Georg Wirth sowie der Rechtsgelehrte Friedrich Schüler hatten die Idee zum Hambacher Fest und veröffentlichten im April 1832 die Einladung. Johann Philipp Abresch gehörte zum Festkomitee an.

Als Reaktion auf das Hambacher Fest wurde die Pressezensur verschärft, politische Vereine und Versammlungen ebenso wie das Tragen der Farben schwarz-rot-gold verboten.

Nach 1832 wurde Abresch viermal aus politischen Gründen zu Geld- und kurzen Gefängnisstrafen verurteilt, u.a. wegen einer Rempelei mit Polizisten bei der Verhaftung Siebenpfeiffers und wegen Beamtenbeleidigung von Amtspersonen.

Im Mai 1848 fand eine Erinnerungsfeier auf der Wolfsburg, westlich von Neustadt statt. Wieder zog man in einem großen Umzug hinauf zur Burg. Die Feier stand unter dem Eindruck der einberufenen Nationalversammlung in Frankfurt, die mit der Errichtung eines deutschen Verfassungsstaates wesentliche Forderungen der Liberalen erfüllen sollte. Beteiligt waren die "alten Hambacher", wie auch Abresch. Er trug erneut die Fahne mit der Aufschrift "Deutschlands Wiedergeburt". Heute befindet sich diese im Hambacher Schloss und ist in der Dauerausstellung Hinauf, hinauf zum Schloss! zu sehen.