Die Paulskirche

Am 18. Mai 1848 zieht das erste gewählte gesamtdeutsche Parlament feierlich in die evangelische Paulskirche in Frankfurt ein. In der Zeit vom 18. Mai 1848 bis 16. Mai 1849 gehören der Frankfurter Nationalversammlung 799 Abgeordnete aus allen Regionen de Deutschen Bundes an. Unter ihnen sind auch die Hambacher-Veteranen Johann Georg August Wirth, Georg Friedrich Kolb und Jakob Venedey. Die meisten Abgeordneten stammen aus dem liberalen Bildungsbürgertum. Beamte, Akademiker und vor allem Juristen sitzen in der Paulskirche. Die wichtigsten Ziele der Nationalversammlung sind die Schaffung eines Grundrechtskatalogs und die Verabschiedung einer Reichsverfassung. Die meisten Abgeordneten streben nach der konstitutionellen Monarchie und treten später für eine kleindeutsche Lösung ein.

 

(Auszug aus "Das Hambacher Schloss" - "Ein Fest für die Freiheit". Herausgegeben von Meinrad M. Grewenig und der Stiftung Hambacher Schloss)