• Start
  • Vortrag und Diskussion „Im Namen der Freiheit“ mit Dr. Kristian Buchna

Terminkalender

Vortrag und Diskussion „Im Namen der Freiheit“ mit Dr. Kristian Buchna
Montag 08 November 2021, 19:00

logo LPB transparentMontag, 08. November 2021, 19 Uhr

 

„Im Namen der Freiheit"

Der deutsche Liberalismus im 19. und 20. Jahrhundert zwischen Anspruch und Wirklichkeit

 

Online-Vortrag und Diskussion von und mit

Dr. Kristian Buchna, 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Hambacher Schloss

 

Individuelle Freiheit, politischer Fortschritt, Beschränkung staatlicher Macht, Rechtsstaatlichkeit – diesen Werten und Zielen fühlt sich der Liberalismus verpflichtet. Als Idee und politische Bewegung hat er die Entwicklung Deutschlands seit dem 19. Jahrhundert nachhaltig geprägt. Zugleich litt der Liberalismus in der Vergangenheit nicht nur unter den Angriffen seiner politischen, gesellschaftlichen oder kirchlichen Gegner, sondern auch unter zahlreichen Spaltungen innerhalb der liberalen Bewegung. Immer wieder wurde der Liberalismus von seinen Kritikern für „tot“ erklärt. Doch gerade seine Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit an veränderte Umstände gehört zu seinem Erfolgsrezept. Anhand einzelner Wegmarken der deutschen Geschichte vom Vormärz bis zur Bundesrepublik sollen Errungenschaften und Niederlagen, Wege und Irrwege des Liberalismus aufgezeigt und zur Diskussion gestellt werden. 

 Eine Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung RLP

Alle weiteren Infos zur Veranstaltung und Anmeldung hier (Weiterleitung zur Seite der Landeszentrale für politische Bildung RLP).

 

Buchna web

Dr. Kristian Buchna, geb. 1983, studierte Neuere und Neueste Geschichte, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Augsburg. Promotion 2013 mit einer Studie zum Thema „Ein klerikales Jahrzehnt? Kirche, Konfession und Politik in der Bundesrepublik während der 1950er Jahre“. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Geschichte des deutschen Liberalismus. So hat er mehrere Publikationen vorgelegt zum Verhältnis des Liberalismus zu den Kirchen sowie zur Auseinandersetzung der FDP mit dem Nationalsozialismus. Seit September 2020 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Hambacher Schloss.