Modernisierung und Neugestaltung 2006 bis 2011

 

Nach Plänen des Schweizer Architekten Max Dudler soll das Hambacher Schloss in zeitlich gestreckten Bauabschnitten zu einer bedeutenden europäischen Bildungsstätte ausgebaut werden. Die ersten 2007 abgeschlossenen Baumaßnahmen betrafen die barrierefreie Erschließung von Festsaal und Dauerausstellung und die Errichtung eines zweiten Fluchtweges. In einem gläsernen Aufzug fahren die Besucher die steinernen Schichtungen des Treppenhauses ab. Gleichzeitig wurden neue sanitäte Anlagen, Garderoben und ein Foyer mit Kleinküche im Ostflügel geschaffen.

Dabei war es dem Architekten wichtig, Abstand zum historischen Bestand zu halten und diesen ins rechte Licht zu rücken. Im November 2008 wurde der vor allem klima- und medientechnisch renovierte Festsaal wiedereröffnet. In Fortführung der alten Ringmauer soll bis April 2011 ein neues Gastronomiegebäude entstehen, das in abstrakt zeitloser Formsprache den Denkmalkomplex ergänzt. Durch den landschaftlich und architektonisch angepassten, mehrfach abgestuften Steinbau wird die Fernansicht der Burg beruhigt, die seit 1982 von dem dreigiebligen Fachwerkvorbau beeinträchtigt wurde. Auf dem Dach des Neubaus entsteht eine großzügige Terrasse mit spektakulärem Ausblick ins Rheintal. Wenden die Besucher hingegen ihre Blicke auf die Südflanke der ehemaligen Kästenburg, werden sie aus bequemer Position die Nahtstellen zwischen dem staufischen Bergfried und dem hohen Mantel entdecken können.

Auf seine Philosophie des "Weiterbauens" angesprochen, zitiert Dudler gerne Preußens erster Baumeister und Denkmalpfleger Karl Friedrich Schinkel (1781 - 1841): "Historisch ist nicht, das Alte allein festzuhalten oder zu wiederholen, dadurch würde die Historie zugrunde gehen; historisch handeln ist das, welches das Neue herbeiführt und wodurch die Geschichte fortgesetzt wird." In diesem Sinne entwickelt Dudler die topografische Geste der mittelalterlichen Burganlage weiter und ermöglicht den Besuchern aufschlussreiche Blicke auf die 1000jährige Geschichte des Baudenkmals.